Geschichte, Design und italienisches Menu: Das neue Molino Select

- Reading Time: 2 minutes -

Am 15. November eröffnete am Limmatquai 16 das neue Molino Select Restaurant. Ich war bei der Wiedereröffnung und erzähle euch, wie man dort isst, wie die Atmosphäre ist und die schöne Geschichte hinter diesem ikonischen Ort Zürichs.


Die Geschichte des ehemaligen Café Select

Am Limmatquai 16, steht ein Gebäude, das über eine Geschichte verfügt, die im Jahre 1425 beginnt. Im Laufe der Jahrhunderte war es eine Trattoria, ein Hotel und seit 1935 das erste typische Boulevard-Café in Zürich. Im zwanzigsten Jahrhundert war das Café Select einer der aktivsten Kultur-Treffpunkt der lokalen Szene und zugleich das erste ‘Cinéma d’art et d’essay’ der Stadt. Unter den Stammgästen befanden sich sehr berühmte Persönlichkeiten wie Albert Einstein und Max Frisch.

Die Fassade des Molino Select am Limmatquai 16 – Foto: Valeria Crescenzi

Die Lokalitäten des Café Select von 1935 beherbergen heute das Molino Select, das 19. Restaurant der gleichnamigen Schweizer Kette. Die Renovierung brachte dem Gebäude wieder den alten Glanz des frühen 20. Jahrhunderts zurück und ermöglichte es nun, ein neues Kapitel in der Zürcher Geschichte zu schreiben.


Das Molino Select-Menu

Das Menu bietet eine Auswahl an Spezialitäten aus verschiedenen Regionen Italiens. Die Zutaten sind nach Regionen sortiert und es gibt viele DOP- und IGP-Produkte. Das Konzept der freien Auswahl von Pasta- und Pizzabelägen, die sie «Pasta und Pizza nach Ihren Wünschen» nennen, ist einfach köstlich.

Unter den Vorspeisen empfehle ich die Charcuterieplatte, zu der ihr Büffelmozzarella oder Burrata und knuspriges Focaccia kombinieren könnt (eine spezielle Option, die in italienischen Restaurants im Ausland fast nie so angeboten wird).

Vorspeisen – Foto: Vera Priolo

Wenn ihr Pastaliebhaber seid, probiert die Tagliatelle al ragù, die nach dem Rezept von Pellegrino Artusi aus dem Jahr 1891 zubereitet wird. Wenn ihr einen zweiten Gang bevorzugt, probiert das gegrillte Rindfleisch, die Tagliata: rosig in der Mitte und auf den Punkt perfekt zubereitet.

Tagliatelle al ragù- Foto: Valeria Crescenzi

Unter den Desserts sticht vor allem das Tiramisù hervor: cremig, ausgewogen im Geschmack, ein wahrer Genuss. Das komplette Menü findet ihr hier.


Die Atmosphäre des Molino Select

Angesichts des historischen Charakters des Gebäudes, hat das Renovierungsprojekt versucht, das ursprüngliche Erbe zu respektieren, ohne Angst vor Erneuerung zu haben. Der Umbau dauerte ca. 4 Jahre und wurde von den Zanoni Architekten und von Ushi Tamborriello für den Bereich Innenarchitektur durchgeführt.

Einer der Tische im Erdgeschoss – Foto: courtesy of Pizzeria Ristorante Molino

Das Restaurant hat 100 Sitzplätze und erstreckt sich über zwei Etagen (plus einige Tische im Freien auf dem kleinen Vorplatz). Im Erdgeschoss bewahrt es das ursprüngliche Erscheinungsbild des ehemaligen Kinoraums: Hohe Decken, eine Bartheke entlang der linken Seite des Raums und grosse Kronleuchter. Grüner Samt, heller Marmor und goldene Akzente verleihen der einladenden Inneneinrichtung eine warme Vintage-Atmosphäre. Unter den Designstücken zelebrieren sie den Select Stuhl und den gleichnamigen Barhocker von horgenglarus nach dem Originaldesign von 1935. Einblicke in die Geschichte dieser ikonischen Designstücke findet ihr in meinem Interview mit Marco Wenger, CEO von horgenglarus.

Das Obergeschoss verfügt über einige Tische mit Blick auf den Fluss und einen Ausguck von oben auf den ehemaligen Kinosaal. Auch hier sind die Stühle die gleichen wie 1935, ein Stück Design-und Lokalgeschichte Zürich, das ein Abendessen im Molino Select noch spezieller macht.

Molino Select 1. Etage – Foto: courtesy of Pizzeria Ristorante Molino
Saal im Erdgeschoss – Foto: Vera Priolo

Wart ihr schon im neuen Molino Select? Wie war eure Erfahrung?Teilt eure Meinung unten in den Kommentaren.

You May Also Like

Ritù, die erste authentische pizzeria al taglio Zürichs

Die besten Gelaterie in Zürich

Dolder Grand Hotel Zürich

Ein Fünf-Sterne-Nachmittag: a Christmas Dolder Story

Café a Zurigo

Café Wonderland: die schönsten (und leckersten) Adressen in Zürich

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.